Komponisten
Switch to English

Buxheimer Orgelbuch

Komponist: Various (Verschiedene)

Instrumente: Organ

Tags: Piece Präludium Tanz Kunstlied Lied Chanson

Kostenlose Partituren herunterladen:

Selections. 23. Der Sumer PDF 0 MBSelections. 58. Preambulum super ff PDF 0 MBSelections. 66. Begib mich nit myn höchster hort PDF 0 MBSelections. 112. Preambel super d PDF 0 MBSelections. 206. Preambel super C vel G ut C PDF 0 MBSelections. 210. Preambel super f PDF 0 MBSelections. 216. Preambel super C PDF 0 MB
Selections. Complete score (50 excerpts and an appendix with 18 pieces from Kleber's book) PDF 3 MB
Complete. Covers PDF 2 MBComplete. Complete Score (tablature) PDF 65 MB
Selections. 108. Die suss nachtigall (3 staves) PDF 0 MBSelections. 108. Die suss nachtigall (2 staves) PDF 0 MB
Wikipedia
Das Buxheimer Orgelbuch ist ein um 1460/1470 entstandener Codex mit 256 Originalkompositionen und Bearbeitungen für Tasteninstrumente für die Reichskartause Buxheim im heutigen Landkreis Unterallgäu. Dessen Stücke sind mehrheitlich anonym, einige stammen aber auch von bedeutenden Komponisten der Zeit (z. B. John Dunstable, Guillaume Du Fay, Gilles Binchois, Walter Frye, Conrad Paumann, Baumgartner).
Neben Bearbeitungen von weltlichen Chansons, Tanzsätzen und Liedern enthält es etwa fünfzig Stücke geistlich-liturgischen Charakters und etwa dreißig Präludien, bei denen rhapsodisch-figurative und rein akkordische Teile abwechseln. Die Stücke sind teils zwei- und dreistimmig, aber auch Vierstimmigkeit ist anzutreffen.
Die Forschung ist sich noch uneins über Herkunft und Entstehung des Buxheimer Orgelbuchs, das keine Gebrauchsspuren aufweist und daher wohl als eine Abschrift zu Lehr- oder Repräsentationszwecken angesehen werden kann. Vermutlich stammt es von einem Schreiber aus dem süddeutschen Raum und gelangte über Nürnberg, München und Basel im 16. Jahrhundert in den Besitz der Reichskartause Buxheim bei Memmingen. Von dieser wurde es 1883 zur Auktion angeboten und befindet sich seitdem im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek in München. In der Literatur findet sich häufig eine Zuschreibung zu dem Kreis um Conrad Paumann. Dies würde bedeuten, dass die Handschrift aus München stammt, da Paumann von 1450 bis zu seinem Tod 1473 als baierischer Hoforganist in München wirkte. Von Paumann stammt das Orgellehrwerk Fundamentum Organisandi, das im Buxheimer Orgelbuch sowie im Lochamer-Liederbuch vollständig enthalten ist.
Die Tabulaturschrift des Buxheimer Orgelbuchs besteht aus einem Siebenliniensystem und Buchstaben, der sogenannten „älteren“ deutschen Orgeltabulatur.